Auf der Suche

Ich traf sie zufällig am Hauptbahnhof, eine alte Freundin aus der Schule. Wobei Freundin auch schon ein zu starkes Wort war. Man kannte sich schon ein paar Jahre und unterhielt sich nett, wenn man sich traf. So auch an diesem Tag. Ich kam gerade von der CeBit, auf der ich als Dolmetscherin arbeitete. Sie erzählte mir, dass sie gleich verabredet sei, aber schnell noch einen Happen essen wolle und ob ich nicht Lust hätte ihr Gesellschaft zu leisten, dann könnten wir uns noch ein bisschen unterhalten. Da ich müde und auch erschöpft vom langen Tag war fragte ich wie lange sie denn noch Zeit hatte. Ca. 30 Minuten. Das war gut, diese Zeit konnte ich noch für sie aufopfern.

Also gingen wir in einen kleinen Imbiss in der Niki de Saint Phalle Promenade. Sie bestellte sich etwas zu essen, ich bekam nicht mit was es war, da ich sofort auf einen Platz zusteuerte und mich nur hinsetzen wollte. Ihre Bestellung sei gleich fertig, sie musste noch ein bisschen warten. Da ich nicht mehr in der Lage war zu reden, mein Wort-Repertoire war schon fast völlig verbraucht, stellte ich ein zwei Fragen und sie verfiel in einen Monolog. Sie erzählte ein bisschen von Schulkameraden mit denen sie noch Kontakt hatte und was diese jetzt so taten. Eine ihrer besten Freundinnen, mit der ich auch eine Zeit lang recht gut befreundet war, war in Südafrika gewesen. Das wusste ich. Was ich nicht wusste, sie kam wohl sehr verändert wieder zurück. Sie hatte sich stark dem christlichen Glauben gewidmet und war zu einer sehr religiösen Person geworden. Wow, das überraschte mich. Dann erzählte sie weiter, von ihrem Ex-Freund. Mehr von diesem Beitrag lesen

Wenn man in der Oberstufe über den Islam diskutiert.

Zu meiner Oberstufenzeit waren die Themen „Islamismus“ und „Islamisten“ ein ganz großes. Natürlich wurde auch in der Schule darüber diskutiert. Irgendwann kam das Thema im Geschichtsunterricht auf. Meine schon Grundschulfreundin, türkischer Abstammung und Kopftuchträgerin, versuchte vergebens zu erklären, dass nicht alle Muslime Islamisten seien oder gar gleich. Ich hoffte das Thema würde nach ein paar Minuten abgehackt sein und wir könnten zur Tagesordnung übergehen, da ich in dieser Diskussion keinen Sinn mehr sah. Als wenn „die anderen“ je verstehen würden, was sie meinte. Da es in unserer Oberstufe ganze 3 Ausländer gab, mich eingeschlossen, kann man sich vorstellen wie die Lehrer und Schüler tickten (Ausnahmen bestätigen die Regel, diese konnte man allerdings an einer Hand abzählen). Als die Diskussion immer weiter aufgehetzt wurde und sowohl seitens meiner Freundin als auch seitens der anderen Schüler und der Lehrperson kaum noch zugehört wurde, weil jeder auf seiner Meinung bestand und eifrig die Medien nachplapperte, mischte ich mich ein. Da ich ein sehr rationaler Mensch bin versuchte ich beide Sichtweisen zu erläutern und zu erklären, warum die Lehrperson in ihrer Meinung nicht recht hatte. Irgendwann brach ein Streit aus. Ich war wütend auf den Lehrer, dass er seine Meinung so vehement und engstirnig vertrat, wie ein Pferd mit Scheuklappen, das nur geradeaus gucken kann. Das schlimmste, die Schüler nahmen sein Wort als bare Münze.

Meine Konsequenz aus diesem Unterricht, es bringt absolut nichts sich gegen Lehrer zu erheben, sie rächen sich. Von diesem Tage an hatte ich nie wieder mehr als 7 Punkte in Geschichte, vor allem nicht mündlich, während ich vorher immer meine 13 Punkte hatte. So schnell können Lehrer einem das Leben schwer machen. Toleranz und Akzeptanz? Fehlanzeige.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man über Religion NIEMALS diskutieren sollte, vor allem nicht in der Schule. Es bringt nur Nachteile.

Eure
Amitaf

Gott und der Friseur

Ein Mann ging zum Friseur, um seine Haare zu schneiden und seinen Bart stutzen zu lassen.

Als der Friseur zu schneiden begann, fingen sie auch an ein gutes

Gespräch zu führen.

Sie redeten über viele Dinge und verschiedene Themen.

Als sie zufällig auf das Thema Gott kamen, sagte der Friseur:

” Ich glaube nicht, dass Gott existiert.”

“Wie kommen sie darauf?”, fragte der Kunde. Mehr von diesem Beitrag lesen

Hoşgeldin Ramazan – Willkommen Ramadan

Bald ist der Monat Ramadan vorbei und ich frage mich wo die Zeit hin ist. Immer wieder möchte ich etwas über diesen schönen Monat schreiben, doch andere Dinge und Gedanken drängen sich mir dazwischen. Heute sah ich mir alte Reisefotos an und stieß auf eines aus Kars.

Im Jahre 2009 verbrachte ich den Fastenmonat in der Türkei. Ich erlebte zum ersten Mal den Ramadan in einem muslimisch geprägten Land. Mehr von diesem Beitrag lesen

Liebe und Leid gehen Hand in Hand.

Häufig begegne ich Partnerschaften, die auf Binationalitäten beruhen. Meist ist es nicht nur die Nationalität, welche das Paar unterscheidet, sondern auch die Religion. Vor allem strenggläubige oder streng kulturell geprägte Familien heißen solche Beziehungen nicht willkommen.

Erst letztens traf ich eine Bekannte wieder (nennen wir sie Julia) und einfach so kamen wir auf ihren Freund zu sprechen. Julia ist Deutsche und ungläubig (so betitelt sie sich selbst) ihr Freund kommt aus einem anderen Land, einer anderen Kultur und besitzt eine (andere) Religion. Sie erzählte wie gut sie und ihr Freund zusammenpassen und wie schön das Leben mit ihm wäre. Die Familie verstehe sie allerdings nicht. Sie kennt nach über 3 Jahren kein Familienmitglied noch legen diese Wert darauf sie je kennenzulernen. Sie wirkt niedergeschlagen, während sie ihre Geschichte erzählt. Sie steht auf und läuft hin und her, macht hektische Gestiken und ist den Tränen nahe. Ihr Freund, erzählt sie, wird ebenfalls stark belastet von der großen Kluft zwischen Familie und Freundin. Sie gehen gemeinsam zu Beratungen und versuchen seit Jahren eine Entscheidung zu treffen, arbeiten darauf hin, doch es kostet Zeit, Nerven und vor allem Herz. Man kann ihr die Last aus den Augen ablesen. Dieser Situation noch lange stand halten kann sie nicht, aber ihren Freund zu einer Entscheidung zwingen kommt auch nicht in Frage. Am Ende wird schließlich er derjenige sein, der entweder seine Familie oder seine zukünftige Frau verliert.

Leider finde ich keine Worte des Trostes für sie. Ihren Kummer kann ihr niemand nehmen, noch gibt es einen positiven Ausgang für ihre Situation, dessen ist sich bewusst. Denn egal wie sich ihr Freund entscheidet, am Ende werden die ihm geliebten Menschen leiden.

Ein Tag, der die Welt veränderte.

Ein Verbrechen, das die Welt heute immer noch bewegt, ein Massenmord „im Namen des Islam“. Zehn Jahre nach 9/11 ist das Thema Terror immer noch aktuell. In den Zeitungen, im Fernsehen, im Radio und überall auf den Straßen liest, hört und sieht man nur noch ein Wort „Terror“ und daneben die von den Medien erfundenen Begriffe wie „Islamist“ und „Dschihadist“.

Für viele Muslime veränderte dieser Tag ihr Leben. Islam war für die westliche Welt zu einem Synonym für Terrorismus geworden. Bis heute werden die Medien nicht müde den Begriff Islam stellvertretend für die Islamistischen Fundamentalisten zu gebrauchen und ein Großteil der westlichen Bevölkerung glaubt alles, was er in den Medien sieht und hört.

Mich verblüfft immer wieder die Unwissenheit der Menschen. Wie können Sie jahrelang Tür an Tür mit einer Religion leben ohne sich jemals wirklich für diese interessiert zu haben? Wie können aus den Nachbarn plötzlich Terroristen geworden sein, wo man sich doch gestern noch so nett mit ihnen unterhalten hat? Wie können sich Menschen für so dumm verkaufen lassen und blind alles glauben was ihnen die Medien vermitteln?

Erst letztens hatte ich wieder eine Begegnung mit der Unwissenheit. Ich traf nach langer Zeit eine Bekannte zufällig wieder und sie fragte mich ob mein Name Soundso sei, ob sie sich den richtig gemerkt hätte. Ich bejahte und sah ihr an, dass sie noch etwas sagen wollte, aber nicht richtig wusste wie. Irgendwann fragte sie schließlich ob ich Moslem sei, als ich wieder bejahte guckte sie mich mit großen Augen an und meinte verblüfft „ECHT?????!!!“. Danach kam die Frage ob ich Türkin sei, als ich verneinte meinte sie „ja, du siehst ja auch gar nicht so aus, woher kommst du, weil dein Name ist ja schon so…“. Ich erklärte, ich sei aus Bosnien und vor kurzem wieder dort gewesen, prompt schlug mir eine Ladung Unwissenheit gepaart mit Vorurteilen entgegen: „WAS?! Aber da werden sie doch alle unterdrückt!!!“ Ich sah in ihren Augen, dass sie mich für verrückt hielt, wie konnte ich nur in ein Land reisen, wo es den Islam gab, wo Menschen gequält wurden! Mir blieb nichts anderes übrig als zu grinsen (das Lachen verkniff ich mir mit Mühe). In den nächsten 20 min erklärte ich ihr unter anderem, dass die Frauen und die bosnische Bevölkerung im und durch den Islam NICHT unterdrückt werden. Verwundert und neugierig hörte sie zu und konnte kaum glauben, was sie da hörte…

Freiwillig fasten …

Meine neue Kollegin begrüßte mich mit dem Satz „Aaaaaaaahhh, du arme! Du tust mir so leid, ich bewundere dich wirklich!“ Ich brauchte ein paar Sekunden um zu verstehen worauf sie hinaus will; der erste Tag des Fastenmonats war angebrochen. Ich erklärte ihr, dass es da nichts zum Leidtun gibt, da es mein freier Wille sei zu fasten. Sie schweifte weiter aus, dass es furchtbar wäre und wie man das aushalten kann, in ihren Augen war Fasten etwas wie Folter. Ich betonte noch ein mal, dass es mein freier Wille sei und  das Fasten jedem Muslim selbst überlassen ist. Wenig später fragte sie mich, ob sie mir gratulieren soll, da sie gelesen habe, dass man das so macht, aber sie nicht verstand warum man mir Gratulation aussprechen solle, wenn ich doch hungere.

Jedes Jahr höre ich mir die Mitleidsbekundungen von meiner Umwelt an, seien es Arbeitskollegen oder Freunde. Über die Menschen in meinem Umfeld, welche schon seit Jahren Bestandteil meines Lebens sind, wundere ich mich heute noch. Dieses Prozedere wird immer wieder aufs Neue durchgeführt und immer wieder muss ich erklären, dass es mir wirklich wirklich nichts ausmacht, wenn man in meiner Gegenwart isst und jedes Jahr kassiere ich ungläubige Blicke. Ein Mensch, der schokosüchtig ist und täglich mindestens 3 l Wasser trinkt soll den ganzen Tag ohne diese auskommen daran glaubten sie nicht. Einige vermieden das essen, andere boten mir immer wieder was Süßes an, um sich im Nachhinein zu entschuldigen (was einige Male am Tag vorkam).

Im Fastenmonat Ramadan geht es nicht ums Hungern oder Qualen, sondern um wertschätzen und Selbstfindung. In diesen 30 Tagen entwickelt man innere Kraft und Disziplin. Die Sinne und der Verstand werden geschärft für das wirklich wichtige im Leben. Am Ende eines Tages bin ich immer dankbar für alles, was Gott mir gegeben hat. Jede Dattel, die ich zum Iftar (Abendmahl am Ende eines Fastentages) als erstes esse, schmeckt dann besser als alle Datteln, die ich je gegessen habe.