Ein sehr interessanter Artikel über den Film „Paradajz“. Ein sehr guter Blog, den ich allen empfehlen kann, die sich für den Balkan, das Leben dort und das Leben in der Diaspora interessieren.
Absolut lesenswert!

Balkanblogger

Saudin Becirevic ist 18 Jahre alt, als der Krieg in Bosnien und Herzegowina ausbricht. Von einem Tag auf den anderen existiert der normale Alltag nicht mehr: er kann nicht in die Schule gehen, seine Freunde verlassen die Stadt. Er bleibt alleine zurück und zieht in den Krieg – einen skrupellosen Krieg.

Um alles zu verarbeiten, beginnt er, Tagebücher zu schreiben. Er schreibt über Gefühle und über die Farce, die ein Krieg mit sich bringt: man versucht nur zu überleben, das Leben selbst ist nichts mehr wert. Was zählt, sind Freunde, die er in der schweren Zeit kennen lernt, und mit denen er alles erlebt und teilt. Und er schreibt über den Mann, der ihm zum Geburtstag die einzige reife Tomate schenkt. Die Tomate bedeutet Saudin alles. Ein Objekt, das in unserem Leben von kleiner oder gar keiner Bedeutung ist, ein Symbol, das die zukünftige Denkweise und somit auch die Lebenseinstellung…

Ursprünglichen Post anzeigen 358 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Almanya – Willkommen in Deutschland

Vor einigen Monaten lieh ich mir den Film „Almanya – Willkommen in Deutschland“ aus. Ein sehr interessanter Film, wobei ich bei einigen Stellen ein bisschen stutzen musste, ob es sich wohl in den meisten Familien wirklich so abspielen würde. Doch am Ende des Filmes gibt es eine Aussage, die ich mir notieren musste und die ich an dieser Stelle mit euch teilen möchte. Mein Lieblingszitat:

„Wir sind die Summe all dessen, was vor uns geschah, all dessen, was unter unseren Augen getan wurde, all dessen was uns angetan wurde. Wir sind jeder Mensch und jedes Ding, dessen Dasein unseres beeinflusste oder von uns beeinflusst wurde. Wir sind alles was geschieht, nachdem wir nicht mehr Sind und was nicht geschähe, wenn wir nicht gekommen wären.“

Eure
Amitaf