„Wie ein starker Espresso“ – 10 Kickstarter für Job-Suchende

Chancenmacher nennt hier 10 Webseiten, die neue Ideen und Sichtweisen in Punkto Bewerbung liefern. Ich denke für alle, die sich in der Bewerbungsphase befinden dürfte die ein oder andere Homepage interessant sein.

„Balkan Diaries“ in Bosnien und Herzegowina: Die Bosnier sind die Iren des Balkans“

Balkanblogger

Der Fotograf Thomas Bönig reist im September 2013 zusammen mit einem Kameramann und Journalisten nach Bosnien, um das Land näher kennen zu lernen. Sie besuchen viele Städte, reisen 3486 Kilometer durch das Land. Bei ihrer Rückkehr haben sie viele ihrer Impressionen auf Fotos und Videos festgehalten, welche diesen Freitag in Nürnberg vorgestellt werden. Balkanblogger sprach mit dem Fotografen, um seine Beweggründe zu dieser für den Westen sehr ungewöhnlichen Reise zu erfahren und den Grund für die „düsteren“ Bilder zu hinterfragen.

Warum fiel die Wahl auf Bosnien und Herzegowina?

Die Frage wurde mir in der Zwischenzeit in jedem Interview gestellt und man sollte meinen ich hätte in der Zwischenzeit eine smarte und plausible Antwort darauf. Ich kann dazu nur sagen, dass ich einen Beitrag im Fernsehen gesehen habe, eine Gedenkfeier in Sarajevo, bei der für jeden Toten ein roter Plastikstuhl aufgestellt wurde… Und diese Stuhlreihe war unglaublich lang. In dem Zusammenhang wurden…

Ursprünglichen Post anzeigen 811 weitere Wörter

„BEBOLUTION“ in Bosnien und Herzegowina – irre Politik gefährdet das Leben von Kindern

Balkanblogger

Ein kleines Mädchen liegt im Krankenhaus und benötigt dringend eine Stammzelltransplantation. In Deutschland ist solch eine Behandlung möglich und gleich durchführbar. Auch das Mädchen hätte sofort in einem deutschen Krankenhaus behandelt werden können. Doch das war im Falle der kleinen Belmina Ibrisevic aus Bosnien und Herzegowina nicht einfach, um gar zu sagen unmöglich. Denn sie durfte aus ihrem Heimatland aufgrund irrer politischer Bürokratie nicht ausreisen.

Belmina ist kein Einzelfall. Mehr als 1500 Neugeborene teilen dasselbe Schicksal, denn nach dem neuen Gesetz existieren sie für den bosnischen Staat als Personen faktisch nicht. Es geht um die Vergabe der JMBG, in Deutschland als Personalidentifikationsnummer bekannt. Ohne den Erhalt dieser ID-Nummer kann kein Reisepass ausgestellt werden und ohne Reisepass ist auch keine Ausreise möglich.

Vor einigen Monaten wurden die ID-Nummern in Bosnien und Herzegowina für ungültig erklärt, denn sie umfasst nicht die beiden Entitäten (serbische Teilrepublik und Föderation). Als am 12. Februar 2013…

Ursprünglichen Post anzeigen 781 weitere Wörter

CeBIT – Rückblick

???????????????????????????????Dieses Jahr war ich nur kurz auf der CeBIT, ca. 4 Stunden. Nachdem meine Freundin (nennen wir sie Jule) und ich durch den Nordeingang schritten erwartete uns auch schon gleich etwas, dass wir unbedingt fotografieren mussten. Eine Ovale Fläche auf den Boden gemalt, die Anleitung zum Fotografieren direkt dahinter. Man platzierte sich auf die Markierung und hielt die Hände in eine bestimmte Höhe und schon sah es so aus, als halte man die Form in Händen. Mit viel Lachen und Anziehung anderer, die mitspaßten, schossen wir auch irgendwann endlich unsere Fotos. Die Beinmuskeln haben uns das nicht gerade gedankt.

In der „Spielehalle“, wie ich sie genannt habe, war unglaublich viel los. Die Spielsüchtigen besetzten jeden freien Platz, den es gab. Unglaublich. Ich habe nichts übrig für LAN-Partys. Ich spiele keine Onlinespiele, noch besitze ich eine PlayStation oder Sonstiges.

???????????????????????????????
???????????????????????????????

Acer bereitete mehrere Plätze auf einer Bühne vor und berühmte Rollenspieler nahmen Teil. Mir sagten die Namen natürlich absolut nichts. Auf großen Bildschirmen wurden die Spieler, sowie ihr Spiel projiziert, damit die Zuschauer alles verfolgen konnten. Auf der Bühne gab es zusätzlich eine Couch, auf der Kommentatoren saßen (auch hier nur Fragezeichen in meinem Kopf). Ich sah mir das Spektakel kurz an und ging dann wieder, damit konnte ich nichts anfangen.

Weiter gings. Danach kam das gleiche in grün, diesmal von intel. OK, auch nichts für mich, also wieder weiter.

???????????????????????????????

Während wir durch die Hallen schlenderten begegneten uns so viele Plagiatsprodukte, dass ich mich wunderte, wie es sein kann, dass die CeBIT so etwas toleriert. Wie kann so etwas auf Deutschem Boden legal sein? Mehr von diesem Beitrag lesen

Smartphones und ich

???????????????????????????????Ich weigerte mich jahrelang mir ein Smartphone mit Touchscreen anzuschaffen. Wozu auch? Um cool zu sein? Das muss ich nun wirklich nicht haben. Mein bester Freund hatte das iPhone sofort nachdem es auf den Markt kam und war von da an ein iPhone Fan. Damit konnte ich nichts anfangen, wozu so viel Geld ausgeben? Sah ich nicht ein. Er widerum verstand nicht wie ich noch mit einem Sony Ericsson k770i rumlaufen konnte. Ich bin schon peinlich (seh ich genauso).

Ich liebte mein Sony Ericsson. Mit diesem Handy hatte ich viel erlebt, es hat mich in alle möglichen Teile der Welt begleitet und viel mitgemacht. Doch weder Sturm noch Wüste konnten ihm etwas anhaben. Mehr von diesem Beitrag lesen

Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch.

Balkanblogger

Als der Krieg im Bosnien 1992 anfing, war der Autor Jasminko Halilovic gerade mal vier Jahre alt. Er war eines von zehntausenden Kindern, die in der belagerten Stadt Sarajevo ihre Kindheit verbrachten. Eine Kindheit, die geprägt war von Angst, Tod, Hunger, Dunkelheit , Verlust. Die Belagerung dauerte 1425 Tage, die längste in der modernen Geschichte Europas. Mehr als 11 500 Menschen verloren ihr Leben, etwa 50 000 wurden verwundet. Die psychischen Wunden, welche die Menschen davon getragen haben und bis heute darunter leiden, werden meist nicht einmal erwähnt.

20 Jahre Später erscheint nun das Buch „War Childhood – Sarajevo 1992-1995“. Es ist ein besonderes Werk des Autors Halilovic, das er zusammen mit 1600 Menschen aus Sarajevo weltweit realisiert hat.

Mehr als zwei Jahre sammelte Halilovic Kindheitserinnerungen. Die meisten fand er im Internet. Er knüpfte Kontakte und fand auch Freunde. Die Idee fand bei den ehemaligen Kindern von Sarajevo großen Anklang…

Ursprünglichen Post anzeigen 220 weitere Wörter

Hamburg ist die beste Stadt für Frauen!

Mit dieser Überschrift werben die Gelben Seiten für die Hansestadt Hamburg. Hamburg hat fast genauso viele Singlemänner wie Singlefrauen und das Beste daran 24.060 davon sind Millionäre. Sollte Frau noch nicht von dem neuen (potenziellen) Wohnort überzeugt sein, dann wird sie spätestens jetzt ihre Koffer packen und umziehen, denn Hamburg hat sage und schreibe 250 Yogastudios, 209 Nagelstudios, 916 Kosmetikstudios und ist Spitzenreiter in Sachen Gastronomie, Clubs und Bars.

Also meine Damen, auf nach Hamburg! Mehr von diesem Beitrag lesen

Die Geschichte von der Traurigkeit

Als die glutrote Sonne am Horizont dem Tag langsam entschwinden wollte, ging eine kleine zerbrechlich wirkende Frau einen staubigen Feldweg entlang. Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens. Fast am Ende dieses Weges, saß eine zusammengekauerte Gestalt, die regungslos auf den trockenen, ausgedörrten Sandboden hinunterstarrte. Man konnte nicht viel erkennen, das Wesen das dort im Staub des Weges saß, schien beinahe körperlos zu sein. Es erinnerte an eine graue aber weiche Flanelldecke mit menschlichen Konturen. Als die kleine zerbrechlich wirkende Frau an diesem Wesen vorbeikam, bückte sie sich ein wenig und fragte:

“Wer bist du?”
Zwei fast regungslose Augen blickten müde auf.
“Ich? Ich bin die Traurigkeit.” flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass man sie kaum zu hören vermochte.
“Ach, die Traurigkeit!” rief die kleine Frau erfreut, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen.
“Du kennst mich?” fragte die Traurigkeit vorsichtig?
“Aber ja, natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast Du mich ein Stück meines Weges begleitet.”
“Ja, aber …”, argwöhnte die Traurigkeit, “warum flüchtest du dann nicht und nimmst reiß aus? Hast du denn keine Angst vor mir?”
“Warum sollte ich vor dir davon laufen? Du weißt doch selbst nur zu gut, dass du jeden Flüchtigen einholst. Man kann dir nicht entkommen.
Aber, was ich dich fragen möchte: Warum siehst du so betrübt und mutlos aus?”
“Ich … ich bin traurig”, antwortete die graue Gestalt mit klangloser Stimme. Mehr von diesem Beitrag lesen