Zu Ramadan im Urfa Sofrasi – Hannover

Es gibt in Hannover ein Restaurant „Urfa Sofrasi“, in das ich eigentlich recht gerne ging. Das Essen war recht gut. Ich war schon seit sehr sehr langer Zeit nicht mehr dort. Meine Abneigung gegen den Laden entwickelte ich im letzten Ramadan.

So verabredete ich mich also letztes Jahr im Ramadan mit einer Freundin zum Abendessen. Sie war vorher noch nie Türkisch essen. Das musste sofort geändert werden. Ich reservierte den Tisch eine halbe Stunde bevor man essen konnte. Ich wollte mein Iftar schließlich pünktlich einnehmen. Wir waren pünktlich da, ich nannte den Namen, auf welchen reserviert war und der nette Kellner führte uns zu unserem Tisch. Und da gings schon los. Er fragte, wer Amitaf sei und ob sie noch kommen würde. Ähm, ja, die Amitaf das bin ich. Er sah überrascht aus, sagte aber nichts. Wir saßen gefühlt gerade mal ein paar Sekunden, da kam schon der nächste Kellner und meinte, der Tisch sei reserviert. Ja, das wissen wir, wir haben den Tisch reserviert. Irritiert sah er den Namen auf dem Zettel an, sah uns an und fragte ob noch jemand komme. Nein, da waren nur wir zwei. Er rauschte mit verwirrtem Gesicht davon. Kurz danach kam ein zweiter Kellner, der uns darauf hinwies, dass der Tisch reserviert sei. Ich erklärte, dass ich Amitaf bin und dass das schon richtig so ist. Ungläubig sah er mich an. Nachdem jeder Kellner des Ladens uns darauf hinwies, dass der Tisch reserviert sei, einige wiesen daraufhin das es Fastenzeit war und deswegen alle Tische besetzt sind (frei nach dem Motto „gehen Sie doch bitte und machen Platz für unsere Muslims, damit diese pünktlich und in Ruhe ihr Iftar Essen zu sich nehmen können“), dachte ich das Erklärungsprozedere hätten wir hinter uns könnten jetzt zur Bestellung übergehen. Pustekuchen. Meine Freundin konnte es nicht glauben, da wurden wir tatsächlich von jedem indirekt darauf hingewiesen, dass wir doch bitte gehen sollten. Meine Laune sank, irgendwann fand ich es nämlich nicht mehr lustig. ABER wir hatten auch etwas zu feiern, ihren Uniabschluss. Also versuchte ich die Kommentare der Kellner zu ignorieren. Irgendwann meinte sie zu mir „tja, du siehst einfach zu sehr nach Kartoffel aus“. Herzlichen Dank auch. Sie hingegen fands lustig.

Es dauerte EWIG bis wir endlich bedient wurden, obwohl wir zwischenzeitlich dem Kellner winkten und Zeichen gaben, dass wir doch bitte bestellen möchten. Schließlich dauert es bei so einem Ansturm recht lange, bis das Essen da ist. Im Monat Ramadan herrscht immer Ausnahmezustand zur Iftar-Zeit. Ich sah mir die anderen Tische an, alle hatten sie Datteln zum Fastenbrechen bekommen, selbst die Leute, die teilweise eine Stunde nach uns angekommen waren. Nur wir gingen leer aus. Man kam noch nicht einmal auf die Idee, uns Datteln hinzulegen, warum auch? Weder sah eine von uns südländisch aus noch trug eine ein Kopftuch. Also wars anscheinend außerhalb des Vorstellbaren das eine von uns fasten könnte. Ich bestellte sogar auf türkisch, da einer der Kellner kein Wort Deutsch sprach. Half nichts. Das einzige was wir irgendwann serviert bekamen waren unsere Getränke. Und spätestens hier, hätte dem Kellner auffallen müssen, dass an unserem Tisch eine Muslima saß. Meine Getränkebestellung bestand aus einem halben Liter Wasser und genausoviel Orangensaft.

Was mich langsam wütend machte, diejenigen, die nach uns kamen wurden sogar vor uns bedient, ihr Essen erhielten sie natürlich auch vor uns. Irgendwann war ich richtig wütend und das nicht weil ich Hunger hatte. Obwohl ich für mein Leben gerne esse, kann ich auch ohne Essen gut auskommen, solange ich Wasser habe. Aber diese Ignoranz brachte mich auf die Palme. Ich gehöre allerdings auch nicht zu den Leuten die pöbeln oder sich ständig beschweren. So bekam ich an diesem Abend mein Essen erst nach geschlagenen 1,5 Stunden!!! Und das waren nicht 1,5 Stunden nach meiner Ankunft, nein 1,5 Stunden nach der Iftar-Zeit. Nachdem alle, die offensichtlich Muslime sein mussten, versorgt und zum größten Teil schon weg waren, erbarmte man sich unserer und gab uns auch etwas zu essen.

Seit diesem Tag mag ich das Restaurant nicht. Wenn man einen Tisch bestellt hat zu einer bestimmten Zeit, dann erwarte ich auch den Service, aber hier standen die persönlichen Vorurteile im Vordergrund man erachtete es nicht als wichtig Menschen zu bedienen, die sicher nicht so ausgelaugt oder hungrig (oder was auch immer sich die Kellner dachten) waren wie ihre Muslimischen Geschwister.

Deshalb kann ich nur raten, wer hier sein Iftar zu sich nehmen will, besteht auf euer Recht und macht den Mund auf. Zumindest jeder/jede, der/die nicht nach Muslim(a) aussieht. Auch wer kein Kopftuch trägt kann Muslima sein und fasten.

In diesem Sinne hoffe ich, dass all diejenigen, die fasten, heute Abend ein leckeres Essen genießen und nicht allzu lange darauf warten müssen.

HAPPY RAMADAN an alle Muslime.

Eure
Amitaf

Advertisements

Über amitaf86
Studentin.

3 Responses to Zu Ramadan im Urfa Sofrasi – Hannover

  1. ninjaan says:

    Hannover?
    Wir sind ja ganz nah 😉
    Kennst du das Al Waha am Bischhofsholer Damm? Da waren wir zu Silvester mit Freunden essen – unglaublich lecker und sehr zuvorkommend alle. Wäre es nicht doch so weit, würden wir da sicherlich mal zum Iftar hinfahren!

    Zu deiner Geschichte: Das ist wirklich ärgerlich! Und ich bewundere fast deine Geduld, ich wäre da schon 10mal geplatzt und hätte den Laden zusammenkrakelt… -.-
    Aber besser ist es so – Schweigen und einfach nicht wieder kommen.

  2. janavar says:

    Oh nein! Das ist ja ärgerlich! So etwas darf wirklich nicht passieren. Ich hätte in der Zeit einen Schrei- und Heulkrampf bekommen (so wie ich es von türkischen Frauen hier kenne und gut angenommen habe).
    Ich wünsche dir einen guten Ramadan!

  3. lakelam says:

    ich konnte nur kopf schüttelnd deinen beitrag lesen liebes. traurig, wie unwissend und vorurteilhaft sich viele verhalten. außerdem musste ich an unser erlebnis in kairo an der rezeption denken und schmunzeln 🙂 ramadan kareem und hayirli sahurlar simdiden! selam ve sevgiler aus hamburg canim! :-*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: