Tagebücher

Tagebücher sind etwas Unglaubliches. Sie erhalten nicht nur Jahrelange Erinnerungen, sondern bringen uns auch zum Lachen über Zeiten, die schon lange zurückliegen. Geschehnisse, die schon längst in Vergessenheit geraten sind kommen zum Vorschein und man kann in Vergangenem schwelgen. Manchmal bringen Tagebücher auch alte Lieben wieder, die schon längst in Vergessenheit geraten zu sein scheinen. Wie bspw. in dem Film „Wie ein einziger Tag“.

Ungefähr zu meiner Teenagerzeit kamen Freundschaftsbücher in Mode. Man kaufte sich ein Notizbuch und schrieb mit einer Freundin Briefe hinein. Das Buch wanderte dann zwischen diesen beiden Personen hin und her. Darin fand man alle möglichen Themen, sowie viel Kreatives.

Als ich vorhin Kevser-u’s World las kam wieder Bedauern in mir hoch, dass ich auf all meinen Reisen kein Tagebuch geführt habe. Ich bin viel gereist, habe viel gesehen und hatte so viele Eindrücke und Meinungen über bestimmte Orte, Menschen und Geschehnisse. Nun stehe ich dar mit viel Bedauern, aber ohne verschriftlichte Erinnerungen.

Deshalb mein Appell an alle, SCHREIBT TAGEBÜCHER! Es müssen nicht ganze Texte sein. Stichwortartige Notizen reichen völlig aus. Vor allem Menschen, die viel reisen und keinen Reiseblog führen sollten sich ein kleines Notizbuch zulegen und jeden Abend ein paar Stichwörter oder Sätze zum erlebten festhalten. Tappt nicht in die „ich bin zu müde, ich mach das Morgen“-Falle. Aus Erfahrung sage ich, man macht es vielleicht ein zwei mal, aber meist gerät es dann doch in Vergessenheit und die Erinnerungen verblassen irgendwann. Deshalb vor dem Schlafen gehen dem Tagebuch immer noch 5 Minuten gönnen.

Eure                                                                                                                                           Amitaf

Advertisements

Über amitaf86
Studentin.

6 Responses to Tagebücher

  1. Follygirl says:

    „Wie ein einziger Tag“ ist einer meiner Lieblingsfilme. Tagebücher hab ich als junger Mensch geschrieben… und irgendwann hab ich sie alle verbrannt!
    LG, Petra

    • amitaf86 says:

      Oh NEEEEEEEEEEEEEEEEEIINN! Wie kam es, dass du das gemacht hast? Schade, dass das Geschriebene verloren gegangen ist, es sei denn natürlich du empfindest das im Nachhinein als richtig.

      Danke für deine Antwort.

      LG zurück
      Amitaf

      • Follygirl says:

        Da ich nicht das Glück hatte eine so besonders gute Jugend zu erleben, war es für mich irgendwann wichtig das alles hinter mir zu lassen.
        Es waren wirklich viele Bücher, die ich verbrannt habe… aber es war wohl gut so.
        LG, Petra

  2. Kiira says:

    Liebe Amitaf,
    Interessante Gedanken, die du da zu Wort bringst. An diese „Brief-Bücher“ so nannten wir sie immer, kann ich mich auch noch gut erinnern. Wir schrieben sie voll, brachten sie immer am nächsten Tag mit zur Schule und tauschten sie aus und wenn eines voll war, behielt es der eine und beim nächsten Mal der andere. Oh ja, wir konnten teilweise sehr viel schreiben.
    Aber auch Notizen und Tagebücher habe ich von früher. Schon sehr interessant zu sehen, was ich mit 9 Jahren schrieb und wie ich es schrieb :- ) Ich glaube, dass meine Lehrerin mir damals über Tagebücher berichtete .. aber das ist nur ein schwammiger Erinnerungsgedanke, der da gerade in meinem Kopf auftaucht. .. Meine Tagebücher würde ich nie verbrennen können. Dafür hänge ich zu sehr an ihnen.

    Lieben Gruß, Kiira

    • amitaf86 says:

      Hallo Kiira,
      danke für deinen Kommentar. 🙂 Mit den Briefbüchern war es bei uns damals genauso! 😀 Unglaublich wie viel man als Kind und auch Teenie schreiben konnte, da hast du vollkommen Recht. Vor den Briefbüchern schrieben wir regelmäßig Briefe, die man mit einer best. Technik so faltete, dass sie klitzeklein wurden, um sie dem anderen besser übergeben zu können. 🙂 Davon hab ich irgendwo auch noch einen Karton verstaut.
      Im Falle von Follygirl kann ich das Verbrennen der Tagebücher nachvollziehen, da es unangenehme Erinnerungen sind und es wahrscheinlich hilft damit abzuschließen, wenn man sie verbrennt.

      LG zurück
      Amitaf

  3. amitaf86 says:

    @Follygirl
    😦 Tut mir leid so was zu hören. In diesem Fall ist es mehr als verständlich, dass du sie alle verbrannt hast.
    Ich hoffe dir geht es jetzt gut und du kannst neue und schöne Kapitel in deine Erinnerungen (da du Tagebuch ja nicht führst) schreiben. 🙂

    GLG
    Amitaf

    P.s.: Wie ein einziger Tag ist auch einer meiner Lieblingsfilme. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: